Diabetes

HumaPen® Savvio in Rot
1831 x 3784 Pixel, 2,35 MB
HumaPen® Savvio in Rosa
1831 x 3784 Pixel, 2,36 MB
HumaPen® Savvio in Grün
1831 x 3784 Pixel, 2,37 MB
HumaPen® Savvio in Silber
1831 x 3784 Pixel, 2,24 MB
HumaPen® Savvio in Blau
1831 x 3784 Pixel, 2,43 MB
HumaPen® Savvio in Schwarz
1831 x 3784 Pixel, 2,19 MB
HumaPen® Savvio im modernen EtuiDer HumaPen® Savvio sieht nicht nur selbst stylish aus. Das leichte, praktische Etui, ein feines Füllfedermäppchen mit Reißverschluss, unterstützt das moderne Design des wiederbefüllbaren Insulin-Pens. So lässt er sich diskret und einfach in den Alltag integrieren – für ein Leben so normal wie möglich.
3776 x 2293 Pixel, 8,75 MB
HumaPen® LUXURA HDDer HumaPen® LUXURA HD ermöglicht Dosierschritte in 0,5er-Schritten ab der ersten halben Einheit. Damit eignet er sich speziell für die Insulintherapie bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes sowie Menschen mit geringem Insulinbedarf. Die hochwertige und stabile Verarbeitung macht ihn besonders robust, so dass er auch dem Chaos im Schulranzen standhält. Unterschiedliche „Skins“ in Form von wieder ablösbaren Klebefolien mit verschiedenen Mustern zur individuellen Verzierung machen den wiederbefüllbaren Insulin-Pen zum Unikat.
1360 x 3600 Pixel, 854 KB
Aktiv seinMit einem aktiven Lebensstil – mit ausreichend Bewegung im Alltag und einer ausgewogenen Ernährung – kann man Typ 2-Diabetes wirkungsvoll vorbeugen.
1484 x 1983 Pixel, 3,22 MB
AnwendungBeim Spritzen wird die Haut mit zwei Fingern der einen Hand leicht angehoben. Mit der andern Hand wird dann die Nadel der Spritze oder der Spritzhilfe in einem Winkel von 45-90° eingestochen und Insulin gespritzt. Während des Spritzens soll die Hautfalte nicht losgelassen werden. Die Nadel soll weitere 10 Sekunden in der Haut bleiben, damit alles Insulin im Unterhautfettgewebe verbleibt. Erst jetzt wird die Spritze oder der Pen aus der Haut gezogen.
1488 x 1976 Pixel, 3,10 MB
ArztgesprächEine sehr wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung ist das ausführliche Gespräch mit dem Arzt. Hier können wichtige Aspekte und Fragen im täglichen Umgang mit Diabetes besprochen werden.
1228 x 1709 Pixel, 181 KB
BewegungKörperliche Bewegung ist ein wichtiger Bestandteil in der Therapie des Typ 2 Diabetes. Sie hilft nicht nur das Gewicht zu reduzieren und zu halten, sondern wirkt sich außerdem günstig auf Stoffwechsel und Bluthochdruck aus. Ein aktiver Lebensstil trägt mit dazu bei, den gefürchteten Begleit- und Folgeerkrankungen des Diabetes entgegenzuwirken.
1491 x 1982 Pixel, 3,53 MB
DiabetesschulungEine Schulung ist das A und O: jeder Diabetiker sollte mindestens zu Beginn seiner Erkrankung eine entsprechende Schulung besucht haben und so den Grundstein für ein relativ beschwerdefreies Leben mit der Zuckerkrankheit legen.
1486 x 1986 Pixel, 3,00 MB
Diabetes und BerufMit der optimalen Behandlung können auch berufstätige Diabetiker heute trotz ihrer Erkrankung ein weitgehend normales Leben führen. Wichtig ist vor allem die richtige Einstellung – nicht nur des Blutzuckers. Wer sich mit seinem Diabetes auseinandersetzt und ihn akzeptiert, kann aktiv Einfluss nehmen und gewinnt an Lebensqualität!
1493 x 1983 Pixel, 2,19 MB
ErnährungDie Zeiten, in denen Menschen mit Diabetes strenge Diätpläne vorgeschrieben wurden, sind vorbei. Anstatt einer speziellen Diät wird heute meist eine kaloriengerechte Mischkost empfohlen, die Rücksicht auf Ernährungsgewohnheiten, körperliche Aktivität und persönliche Lebensumstände nimmt. Sie eignet sich für die gesamte Familie, so dass keine spezielle Diabetikerkost mehr zubereitet werden muss. Im Idealfall ist das Essen abwechslungsreich, schmackhaft und trägt trotzdem dazu bei, die Blutzuckerwerte normnah einzustellen.
1489 x 1979 Pixel, 2,97 MB
FußpflegeViele Diabetiker leiden an Nervenstörungen, die durch zu hohe Blutzuckerwerte entstehen können. Deshalb besteht die Gefahr, dass Verletzungen an den Füßen zu spät entdeckt werden, weil sie nicht wehtun. Dies kann fatale Folgen haben.
1490 x 1985 Pixel, 3,10 MB
Typ-2 Diabetes in Deutschland: Hohe Kosten durch FolgeerkrankungenDie Behandlung von Patienten mit Typ 2-Diabetes kostet Jahr für Jahr mehrere Milliarden Euro – Tendenz steigend, denn die Patientenzahlen wachsen stetig. Verständlich also, dass Kassen und Gesundheitspolitik nach Möglichkeiten suchen, hier Kosten zu senken. Aktuell in der Diskussion stehen die Insuline: So sollen viele Menschen mit Typ 2-Diabetes zukünftig bestimmte Insuline nicht mehr erstattet bekommen. Ob dieser Ansatz aber auch zu der gewünschten Kostenreduktion führt, ist allerdings fraglich.
1059 x 1181 Pixel, 302 KB
Kinder mit DiabetesDie Zahl von Kindern mit Diabetes steigt alarmierend. In Deutschland gibt es immer mehr dicke Kinder und Jugendliche, die als Folge falscher Ernährung an Typ 2-Diabetes erkranken. Aber auch der typische Jugenddiabetes (Typ 1) breitet sich aus.
1486 x 1980 Pixel, 2,95 MB
LebensqualitätMit der optimalen Behandlung können Diabetiker heute trotz ihrer Erkrankung ein weitgehend normales Leben führen. Wichtig ist vor allem die richtige Einstellung – nicht nur des Blutzuckers. Wer sich mit seinem Diabetes auseinandersetzt und ihn akzeptiert, kann aktiv Einfluss nehmen und gewinnt an Lebensqualität!
1490 x 1983 Pixel, 2,93 MB
Pen-SchulungDie meisten Menschen mit Typ 2-Diabetes-Patienten stehen in ihrer Therapie irgendwann an dem Punkt, an dem sie ihre Blutzuckerwerte mit ihren bisherigen blutzuckersenkenden Tabletten nicht mehr optimal einstellen können. Und die meisten fühlen sich unwohl bei dem Gedanken auf eine Insulintherapie zu wechseln.
1493 x 1975 Pixel, 2,75 MB
Unauffällige AnwendungHeutzutage verwenden die meisten Menschen mit Diabetes Injektionshilfen, die so genannten Pens. Deren Anwendung ist einfach und unkompliziert. Es handelt sich hierbei um technisch ausgereifte Geräte, die optisch einem Füller ähneln. Mit einem Dosierknopf wird die gewünschte Insulinmenge vorgewählt und dann injiziert. Die Insulin-Pens sind bequem überall mit hinzunehmen. Die einfache Handhabung macht auch das Spritzen in der Öffentlichkeit unauffällig und einfach.
1485 x 1981 Pixel, 3,08 MB