NEWS

Neue Daten vom EADV-Kongress: IL-17A-Inhibitor bei Plaque-Psoriasis

Mit Ixekizumab vollständige Erscheinungsfreiheit möglich – auch an schwer zu behandelnden Stellen

05.10.2018

Bad Homburg/Paris – Auf dem 27. Kongress der EADVi in Paris wurden neue Daten zum zielgerichteten Interleukin(IL-)17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) von Lilly zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasisii vorgestellt. Diese untermauern die starke Wirksamkeit von Ixekizumab mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für vollständige Erscheinungsfreiheit, auch bei besonderen Lokalisationen. So konnte Ixekizumab in der Phase-IIIb-Studie IXORA-S die überlegene Wirksamkeit gegenüber Ustekinumab auch bei einer Nagel-Psoriasis über die Dauer von 1 Jahr unter Beweis stellen.1 Die starke, langanhaltende Wirksamkeit von Ixekizumab konnte zuvor bereits in den UNCOVER-Studien gezeigt werden, wo eine schnelle und über 3 Jahre anhaltende Remission der Nagel-Psoriasis bei rund 8 von 10 der Patienten belegt ist.2

Im Rahmen einer Post-EADV-Live-Webkonferenz fasste Prof. Dr. Marc Alexander Radtke, Hamburg, die wichtigsten in Paris präsentierten Daten zu Ixekizumab zusammen. Vorgestellt wurden neue Langzeitdaten zur Wirksamkeit von Ixekizumab bei Nagel-Psoriasis sowie aktuelle Auswertungen zur Langzeitverträglichkeit über 12 klinische Studien und 15.000 Patientenjahre hinweg. „Eine starke, schnell wirksame Therapieoption zu haben, kommt dem Wunsch der Patienten sehr entgegen. Ebenso wichtig ist es aber auch, den erscheinungsfreien Zustand möglichst lange erhalten zu können – und das bei einer guten Verträglichkeit. Die aktuellen Daten zu Ixekizumab sind diesbezüglich sehr vielversprechend“, so Radtke.

Stark, schnell und langanhaltend wirksam – auch bei Nagel-Beteiligung

Bei bis zu 55 % der Patienten mit Plaque-Psoriasis sind die Nägel betroffen.3 Diese sind für das Umfeld meistens deutlich sichtbar und lassen sich nur schlecht kaschieren.4 Die Lebensqualität ist bei Psoriasis-Patienten mit Nagelbefall daher häufig stärker eingeschränkt als bei Patienten ohne Nagelbeteiligung.5 Im Rahmen der direkten Vergleichsstudie IXORA-S erhielten Patienten über einen Zeitraum von 52 Wochen entweder Ixekizumab oder Ustekinumab gemäß der jeweils zugelassenen Dosierung.1 Die aktuell in Paris vorgestellten Daten zeigen, dass unter Ixekizumab mehr als doppelt so viele Patienten eine vollständige Erscheinungsfreiheit der Nägeliii nach einem Jahr erreichten als unter Ustekinumab (62 % vs. 29 %).1 Der NAPSI verbesserte sich dabei durchschnittlich unter Ixekizumab um -22,4 Punkte vom Ausgangswert (Ustekinumab: -15,6 Punkte).1,iv

Die neu veröffentlichten Daten zur Nagel-Psoriasis bestätigen die bereits bekannten Daten zur starken Wirksamkeit von Ixekizumab auf die Haut. Mit dem IL-17A-Inhibitor erreichten nach 1 Jahr 52 % der Patienten eine vollständig erscheinungsfreie Haut (PASI 100) und damit signifikant mehr als unter Ustekinumab (36 %).6 Bereits in den Zulassungsstudien zeigte sich im Vergleich zum TNF-α-Inhibitor Etanercept, dass Ixekizumab bei betroffenen Nägeln schnell und stark wirksam ist. Patienten erreichten nach 12 Wochen eine durchschnittliche Reduktion des NAPSI von 39 % (Etanercept: 28%).7 In der UNCOVER-3-Studie waren nach 3 Jahren rund 8 von 10 Patienten an den Nägeln erscheinungsfrei.2

Gute Verträglichkeit über 15.000 Patientenjahre bestätigt

Jüngst auf der EADV vorgestellte Daten belegen die gute Langzeitverträglichkeit von Ixekizumab. Mittlerweile liegen dazu Auswertungen aus 12 klinischen Studien zur Plaque-Psoriasis mit fast 6.000 Patienten und über 15.000 Patientenjahren vor.8 Knapp 3.000 Patienten wurden für wenigstens 3 Jahre mit dem IL-17A-Inhibitor behandelt.8 Insgesamt traten Nebenwirkungen während der ersten 12 Wochen mit einer Inzidenzrate von 228,0 pro 100 Patientenjahre am häufigsten auf und verringerten sich deutlich über die Dauer der Therapie von 168 Wochen.8 Die häufigsten Nebenwirkungen in den Studien waren Reaktionen an der Injektionsstelle, die in der Regel leicht bis moderat waren und nicht zu einem Absetzen der Behandlung führten, sowie Infektionen der oberen Atemwege (am häufigsten Nasopharyngitis). Insgesamt betrug die Inzidenzrate für unerwünschte Ereignisse, die zum Abbruch der Behandlung führten, 2,8 pro 100 Patientenjahre.9

Während TNF-α-Inhibitoren mit einem erhöhten Risiko für die Reaktivierung einer latenten Tuberkulose assoziiert sind, deuten aktuelle Daten darauf hin, dass eine Inhibition von IL-17A bei Vorliegen einer latenten Tuberkulose-Infektion nicht kritisch zu bewerten ist.10,v Eine auf der EADV präsentierte Auswertung der Verträglichkeitsdaten von Ixekizumab bei Plaque-Psoriasis ergab auf Basis der berichteten unerwünschten Ereignisse keine bestätigten Ereignisse von neuer aktiver Tuberkulose oder einer Tuberkulose-Reaktivierung.11 „Die aktuell vorgestellten Langzeitauswertungen untermauern, dass sich keine neuen Sicherheitssignale zeigen, die nicht schon aus den Zulassungsstudien bekannt sind. Auch im klinischen Alltag bei meinen Patienten beweist sich Ixekizumab als gut verträglich“, resümierte Radtke

Hinweise auf größten kumulativen klinischen Nutzen über 16 Wochen für Ixekizumab

Der kumulative Nutzen einer Therapie ist ein hilfreicher Score, der die Schnelligkeit und Stärke einer Therapie über einen bestimmten Zeitraum erfasst. Eine neue auf der EADV präsentierte Netzwerk-Metaanalyse zeigt für Ixekizumab den größten kumulativen klinischen Nutzen im PASI 75-, PASI 90- und PASI 100-Ansprechen über 16 Wochen im Vergleich zu aktuell verfügbaren Biologika-Therapien – darunter der IL-17A-Inhibitor Secukinumab und der IL-23-Inhibitor Guselkumab.12 Diese Auswertung bestätigt damit die Ergebnisse weiterer kürzlich publizierter Metaanalysen, die ebenfalls Hinweise darauf geben, dass Ixekizumab in Bezug auf einen schnellen Wirkeintritt sowie das PASI-Ansprechen Vorteile im Vergleich zu anderen Biologika bietet, und das auch innerhalb der Substanzklasse der IL-17A-Inhibitoren.13,14

Völlig erscheinungsfreie Haut: größter Zugewinn an Lebensqualität

Eine vollständig erscheinungsfreie Haut (PASI 100) zu erzielen, ist für die meisten Patienten ein essenzielles Therapieziel. Ixekizumab hat sich beim Erreichen eines PASI 100 als effektive Behandlungsoption erwiesen.16,17 Aktuelle Daten von der EADV zeigen, dass Patienten mit einer vollständig erscheinungsfreien Haut einen größeren Zugewinn an Lebensqualität hatten als Patienten mit einer nahezu erscheinungsfreien Haut, gemessen an Parametern wie Jucken oder Reduktion der Arbeitsproduktivität.18

  • i European Academy of Dermatology and Venereology
  • ii Taltz® ist angezeigt für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen
  • iii Nail Psoriasis Severity Index (NAPSI) = 0
  • iv Untersucht wurde der NAPSI der Fingernägel (Skala 0-80). Der mittlere NAPSI zu Studienbeginn betrug 28,3 für Ixekizumab und 24,8 für Ustekinumab.1
  • v In der Studie wurden der TNF-α-Inhibitor Adalimumab und der IL-17A-Inhibitor Secukinumab untersucht.10

Quellen:

  1. Wasel N et al [Abstract]. EADV, Paris, 12. – 16. September 2018; #658
  2. Leonardi C et al. J Am Acad Dermatol. 2018. doi: 10.1016/j.jaad.2018.05.032
  3. Oram Y, Akkaya AD. Dermatol Res Pract 2013; 2013: 180496
  4. Ludwig-Peitsch WK et al. hautnah dermatologie 2017; 33(2): 55-62
  5. Sobolewski P et al. Reumatologia 2017; 55(3): 131-135
  6. Paul C et al [Poster]. Psoriasis from Gene to Clinic, London, UK, 30. November – 02. Dezember 2017, P064
  7. Dennehy EB et al. J Drugs Dermatol. 2016; 15(8): 958-961 Armstrong A et al [Abstract]. EADV, Paris, 12. – 16. September 2018; #680
  8. Armstrong A et al [Abstract]. EADV, Paris, 12. – 16. September 2018; #680
  9. Taltz® Fachinformation. Stand Mai 2018
  10. Kammüller M et al. Clin Transl Immunology 2017; 6(8): e152
  11. Riedl E et al [Abstract]. EADV, Paris, 12. – 16. September 2018; #682
  12. Warren R et al [Abstract]. EADV, Paris, 12. – 16. September 2018; #1824
  13. Sbidian E et al. Cochrane Database Syst Rev 2017; 12: CD011535
  14. Warren RB et al. Br J Dermatol 2017; doi: 10.1111/bjd.16140 [Epub ahead of print]
  15. World Health Organization. Global report on Psoriasis 2016; online publiziert unter: http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/204417/1/9789241565189_eng.pdf
  16. Griffiths CEM et al. Lancet 2015; 386 (9993): 541-551
  17. Sawyer et al. J Dermatolog Treat 2018; doi: 10.1080/09546634.2018.1427205 [Epub ahead of print]
  18. Korman N et al [Abstract]. EADV, Paris, 12. – 16. September 2018; #1863