NEWS

San Antonio Breast Cancer Symposium 2019

Stellenwert des CDK4 & 6 Inhibitors Abemaciclib bei metastasiertem HR+, HER2- Mammakarzinom gefestigt

03.02.2020

San Antonio/Bad Homburg – Das San Antonio Breast Cancer Symposium 2019 (SABCS 2019) präsentierte auch in diesem Jahr Highlights der Brustkrebsforschung und -therapie. Ein viel beachtetes Thema war die Substanzklasse der CDK4 & 6 Inhibitoren wie Abemaciclib (Verzenios®). Drei auf dem SABCS 2019 vorgestellte Poster untermauern erneut den Stellenwert von Abemaciclib in der Behandlung von Patientinnen mit metastasiertem Hormonrezeptor-positiven, HER2-negativen (HR+, HER2-) Mammakarzinom 1,2,3: Eine explorative Subgruppenanalyse der MONARCH-2-Studie deutet darauf hin, dass auch das Gesamtüberleben (overall survival, OS) von Patientinnen mit prognostisch ungünstigen Charakteristika* durch Zugabe von Abemaciclib zu Fulvestrant verbessert wird1 und eine explorative, gepoolte Subgruppenanalyse der Studien MONARCH 2 und MONARCH 3 legt nahe, dass dieser CDK4 & 6 Inhibitor auch von älteren Patientinnen gut vertragen werden kann.2 Eine Real-World-Analyse bestätigte darüber hinaus die in den klinischen Studien gezeigte Wirksamkeit und Sicherheit von Abemaciclib im klinischen Alltag.3

Der CDK4 & 6 Inhibitor Abemaciclib ist indiziert zur Behandlung von Frauen mit HR+, HER2- lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, wobei er in Kombination mit Fulvestrant oder einem Aromatasehemmer als initiale endokrine Therapie oder nach vorangegangener endokriner Therapie eingesetzt werden kann. 4 Basis der Zulassung von Abemaciclib in der Erst- und Zweitlinie waren die Ergebnisse der beiden Phase-III-Studien MONARCH 2 und MONARCH 3.5,6,7

In der Phase-III-Studie MONARCH 2 verbesserte die Zugabe von
Abemaciclib zu Fulvestrant signifikant das progressionsfreie Überleben (progression-free survival, PFS) von Patientinnen mit HR+, HER2- metastasiertem Mammakarzinom. 8 Auch das mediane Gesamtüberleben wurde statistisch signifikant und klinisch bedeutsam um 9,4 Monate (Hazard Ratio 0,757; 95 %-KI 0,606–0,945; p = 0,0137) verlängert.8 Wie eine explorative gepoolte Subgruppenanalyse beider MONARCH-Studien mit mehr als 1.000 Patientinnen ergab, können auch Patientinnen mit prognostisch ungünstigen Charakteristika* von der Zugabe von Abemaciclib zur endokrinen Therapie profitieren. So verbesserte Abemaciclib bei Patientinnen mit Lebermetastasen, negativem Progesteronrezeptorstatus oder aggressiven, hochgradigen Tumoren das PFS mit Hazard-Ratio-Werten von 0,4 – 0,5 und erhöhte die Gesamtansprechrate um mehr als 30 %.9

Eine auf dem SABCS vorgestellte neue explorative Subgruppenanalyse der Patientinnen mit prognostisch ungünstigen Charakteristika* zeigte auch einen konsistenten OS-Vorteil unter Abemaciclib über alle Subgruppen hinweg. Patientinnen mit prognostisch ungünstigen Faktoren*, inklusive hohem Tumorgrading, negativem Progesteronrezeptorstatus, Leber- und nicht ausschließlich ossären Metastasen, scheinen einen besonders ausgeprägten Nutzen aus der Therapie mit Abemaciclib zu haben, konsistent mit den bereits früher berichteten PFS-Daten.1

Alter allein erfordert keine Dosisreduktion

Bei mehr als 40 % aller Patientinnen wird die Diagnose Brustkrebs im Alter von 65 Jahren oder später gestellt.10 Obwohl bekannt ist, dass mit zunehmendem Alter das Risiko für Arzneimittelinteraktionen und therapieassoziierte Toxizitäten zunimmt11, liegen bisher kaum Daten zur altersspezifischen Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit bei Älteren vor, insbesondere für die Patientengruppe über 75 Jahre.10 Eine explorative, gepoolte Subgruppenanalyse der beiden Studien MONARCH 2 (n = 669) und MONARCH 3 (n = 493) deutet darauf hin, dass Abemaciclib auch für ältere Patientinnen eine wirksame und verträgliche Therapieoption darstellt. Untersucht wurde das Outcome in drei verschiedenen Altersgruppen (< 65, 65 – 74 und ≥ 75 Jahre).2 Abemaciclib in Kombination mit endokriner Therapie zeigte über alle untersuchten Altersgruppen hinweg ein tolerables Sicherheitsprofil, insbesondere ergaben sich keine neuen Sicherheitsbedenken bei den älteren Patientinnen. Ein entsprechendes Toxizitätsmanagement, einschließlich Dosisadjustierungen und Anwendung von supportiven Mitteln im Falle von gastrointestinalen Toxizitäten, kann zudem dazu beitragen, die Tolerabilität von Abemaciclib auch bei älteren Patientinnen zu erhöhen.

Real-World-Daten bestätigen die Ergebnisse der klinischen Studien

Eine auf dem SABCS vorgestellte „Real-World-Analyse“ gibt Aufschluss über die Anwendung von Abemaciclib unter klinischen Alltagsbedingungen.3 Insgesamt wurden 118 Patientinnen mit HR+, HER2- metastasiertem Mammakarzinom mit Abemaciclib behandelt, davon 70 Patientinnen mit der Kombination Abemaciclib plus Fulvestrant. Die Mehrzahl der Patientinnen war über 65 Jahre alt, was die Altersverteilung im Praxisalltag gut widerspiegelt. Etwa die Hälfte der Patientinnen wies viszerale Metastasen auf, rund 70 % erhielten Abemaciclib in der zweiten oder einer späteren Therapielinie. Bei ungefähr 85 % der Patientinnen wurde die Therapie gemäß der Dosisempfehlung begonnen. Bei den meisten Patientinnen (93,2 %) erfolgte keine Dosisreduktion oder eine Änderung des Dosierungs-Schedule (78,8 %). Das mediane Real-World-PFS (rwPFS) wurde in der Gesamtkohorte nicht erreicht (95 %-KI 9,02, NR). Die 12-Monats-rwPFS-Rate betrug 61,7 %. Diese Real-World-Daten bestätigen die Ergebnisse der klinischen Studien mit
Abemaciclib.

Abemaciclib kann kontinuierlich** gegeben werden.4 Häufigste Nebenwirkung ist die Diarrhö (meist Grad 1 und 2), die mit rezeptfreien Medikamenten gut kontrolliert werden kann.4 Sie tritt meist am Anfang der Behandlung auf und sistiert in der Regel im weiteren Therapieverlauf.4

In prospektiven und retrospektiven Subgruppenanalysen zu den Zulassungsstudien MONARCH 2 und 3 wurden folgende Krankheitsmerkmale als prognostisch ungünstige Faktoren identifiziert: Lebermetastasen, PgR-, hohes Tumorgrading oder kurzes TFI (<36 Monate). 9

** Die empfohlene Dosis beträgt 150 mg 2x tgl. Verzenios® und sollte kontinuierlich eingenommen werden, sofern keine Krankheitsprogression oder inakzeptable Toxizität auftritt. Bestimmte Nebenwirkungen können eine Dosisunterbrechung und/oder -reduktion erforderlich machen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Fachinformation (Stand 01/2020).

Quellen

  1. Neven P et al. Monarch 2: Overall Survival Results in Patients with Poor Prognostic Factors, SABCS 2019, San Antonio, 12.12.2019, Poster P3-08-01.
  2. Goetz MP et al. Safety and Efficacy of Abemaciclib Plus Endocrine Therapy (ET) in Elderly Patients with HR+, HER2-Advanced Breast Cancer: an Age-Specific Subgroup Analysis of MONARCH 2 and 3 Trials. SABCS 2019, San Antonio, 11.12.2019, Poster P1-19-10.
  3. Carter GC et al. Initial Real-World Treatment Patterns and Outcomes of Abemaciclib for the Treatment of HR+, HER2-Metastatic Breast Cancer. SABCS 2019; San Antonio, 12.12.2019, Poster P2-08-12.
  4. Fachinformation Verzenios®, Stand Januar 2020.
  5. Sledge G et al. MONARCH 2: Abemaciclib in Combination With Fulvestrant in Women With HR+/HER2- Advanced Breast Cancer Who Had Progressed While Receiving Endocrine Therapy. J Clin Oncol 2017; 35: 2875–84.
  6. Goetz MP et al. MONARCH 3: Abemaciclib As Initial Therapy for Advanced Breast Cancer. J Clin Oncol. 2017; 35(32): 3638–46.
  7. Goetz MP et al. MONARCH 3: Abemaciclib as Initial Therapy for Patients with HR+, HER2- Advanced Breast Cancer – Results from the Preplanned Final PFS Analysis. Cancer Res 2018;78 (suppl 13): Abstract CT040.
  8. Sledge GW et al. The Effect of Abemaciclib plus Fulvestrant on Overall Survival in Hormone Receptor-Positive, ERBB2-Negative Breast Cancer that Progressed on Endocrine Therapy – MONARCH 2. JAMA Oncol. 2019; doi:10.1001/jamaoncol.2019.4782
  9. Di Leo A et al. Prognostic characteristics in hormone receptor-positive advanced breast cancer and characterization of abemaciclib efficacy. NPJ Breast Cancer 2018; 4: 41.
  10. Battisti NML et al. Use of Cyclin-Dependent Kinase 4/6 (CDK4/6) Inhibitors in Older Patients with ER-Positive HER2-Negative Breast Cancer: Young Interna-tional Society of Geriatric Oncology Review Paper. Ther Adv Med Oncol 2018; 10: Published online 2018 Nov 20. doi: 10.1177/1758835918809610.
  11. Singh H et al. Progress Through Collaboration: An ASCO and U.S. Food and Drug Administration Workshop to Improve the Evidence Base for Treating Older Adults With Cancer. ASCO Educational Book 2018; 392–9.

PP-AL-DE-0450