NEWS

4. Stuttgarter Osteoporosetag

Interaktive Vorträge mit praktischen Tipps für den Alltag

25.10.2017

Stuttgart, 25. Oktober 2017. Nun schon im vierten Jahr hat der Stuttgarter Osteoporosetag am 21. Oktober am Marienhospital wieder zahlreiche Betroffene, Angehörige und Interessierte angelockt, sich rund um die Knochenkrankheit zu informieren und aus erster Hand von Fachkräften beraten zu lassen. Spannende Vorträge gaben den Besuchern praktische Tipps mit nach Hause, z. B. was auf den Speiseplan gehört und wie sich mehr Bewegung spielerisch in den Alltag bringen lässt.

„Es freut uns sehr, dass es auch im vierten Jahr wieder so viel Interesse und Beteiligung gab. Das zeigt uns, wie groß der Bedarf ist, sich über die immer noch zu wenig bekannte Volkskrankheit zu informieren und darüber, welche Möglichkeiten es gibt, vorzubeugen oder auch zu behandeln“, fasst der Hauptinitiator Prof. Dr. Ulrich Liener, Ärztlicher Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Marienhospitals und Leiter des Zentrums für Alterstraumatologie, den Aktionstag zusammen. Als ausgebildeter Osteologe richtete Prof. Liener an diesem Tag eine exklusive Sprechstunde aus – ein besonders beliebtes Angebot bei den Besuchern.

Ein weiteres Highlight waren die Vorträge unterschiedlicher Experten, die im voll belegten Veranstaltungssaal reges Interesse fanden. Der Altersmediziner Prof. Dr. Clemens Becker vom Robert-Bosch-Krankenhaus brachte mit kleinen Übungen Schwung ins Publikum und gab einfache Tipps, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren – ohne sich gleich im Fitnesscenter anmelden zu müssen. Einfache Beinübungen, z. B. beim Geschirrspüler einräumen oder Zähneputzen, fördern das Gleichgewicht, den Muskelaufbau und stärken letztlich die Knochen.

In welchen Lebensmitteln das für Knochen wichtige Kalzium steckt, erläuterte die Stuttgarter Ernährungsexpertin Sylvia Marwitz in ihrem Vortrag. Dabei stehen Milchprodukte, Nüsse, Grünkohl und auch Mineralwasser hoch im Kurs. Damit Kalzium in die Knochen eingebaut werden kann, braucht es Vitamin D, das durch Sonneneinstrahlung gebildet wird. Da das nicht immer so einfach ist, rät die Ernährungsberaterin zur Ergänzung durch Vitamin-D-Tabletten.

Neben den wichtigsten Informationen zum Erkrankungsbild der Osteoporose stellte Dr. Stefan Reinecke, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Innere Medizin am Marienhospital, den Zusammenhang zwischen Rheuma und Osteoporose in den Mittelpunkt. Einen Abstecher in die Chirurgie gab Prof. Liener in seinem Vortrag zu Gelenkprothesen und bestätigte, dass diese auch beim „morschen“ Osteoporose-Knochen halten, wenn die Prothese einzementiert und der Knochen auch durch Medikamente von innen heraus gestärkt würde.

Neben den beiden ortsansässigen Kliniken - dem Robert-Bosch-Krankenhaus und dem Marienhospital Stuttgart - gehören der fachübergreifende Ärzteverband MEDI, der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) sowie die REKO – die Regionalen Experten-Kreise für Osteoporose – zu den Veranstaltern dieses Tages.

Bewegungs-Tipps bei Osteoporose Foto: Marienhospital Stuttgart

Spannende Vorträge rund um das Thema Osteoporose und Krebstherapie Foto: Marienhospital Stuttgart

Großer Bedarf: Exklusive Beratung bei „Frag den Experten“  Foto: Marienhospital Stuttgart

Zahlreiche Besucher informieren sich an den Ständen regionaler Partner.  Foto: Marienhospital Stuttgart



Druckfähiges, digitales Bildmaterial können Sie per E-Mail anfordern bei claudia.krey@circlecomm.de