Lilly Quality of Life Preis


 

Ausgeschrieben von: Lilly Deutschland
 
Gebiet: Entwicklungen und innovative Anwendungen von Instrumenten zur Messung der Lebensqualität bzw. des patientenorientierten Nutzens
 
Therapiebereich: Quality of Life, bereichsübergreifend
 
Turnus: jährlich; erstmals 1996 verliehen
 
Zielgruppe: Wissenschaftler
 
Abgabetermin: Bis zum 1. Juli 2017 
 
Dotierung: 10.000 Euro
 
Ansprechpartner bei Lilly: Tatjana Senin
Telefon: (0 61 72) 2 73 23 63
 
Jury: Prof. Dr. Thomas Kohlmann, Greifswald
Prof. Dr. Elmar Brähler, Leipzig
Prof. Dr. Susanne Singer, Mainz
Dr. Johannes Clouth, Bad Homburg
Prof. Dr. Anne Karow, Hamburg
 
Ausschreibung: Pressemitteilung, Mailing an deutsche Autoren aktueller Lebensqualitätsstudien
 
Verleihung: Preisverleihung im Rahmen eines Workshops, Pressemitteilung, Urkunde
 

 

 Informationen und Bewerbungsformular zum Download (159 KB)

Preisträger 2016



Teilnahme­bedingungen

  1. Teilnahmeberechtigt sind alle Wissenschaftler, die eine Arbeit über ein Messinstrument einreichen, das den nachfolgend aufgeführten Anforderungen entspricht.
  2. Ausgezeichnet wird eine Arbeit, die von einer Einzelperson oder von mehreren Personen erstellt wurde. Wenn die Arbeit eines Bewerbers in Zusammenarbeit mit anderen Personen entstanden ist, müssen diese ihre Zustimmung für die Teilnahme schriftlich einreichen.
  3. Es ist möglich, eine bereits vorher veröffentlichte Arbeit einzureichen. Die Veröffentlichung sollte jedoch nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Das Kollegium entscheidet in Ausnahmefällen über die Zulassung. Gleichzeitig dürfen die eingereichten Arbeiten nicht zu anderweitigen Prämierungen eingereicht werden. Ebenso sind schon anderweitig ausgezeichnete Arbeiten ausgeschlossen.
  4. Die Arbeit soll druckreif geschrieben sein und nicht mehr als 60 Maschinenseiten DIN A4 mit anderthalbfachem Zeilenabstand umfassen. Die Manuskripte müssen in deutscher oder englischer Sprache und zweifacher Ausfertigung eingereicht werden. Eine Kurzfassung der Arbeit mit der Begründung, weshalb die Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Lebensqualitätsforschung wegbereitend ist, muss beigefügt werden. Weiter sind als Anlage Name und Anschrift, Lebenslauf, ein Literaturverzeichnis und eine Erklärung beizufügen, welche besagt, dass die Arbeit von dem/den Autoren selbst verfasst ist.
  5. Die Entscheidung der Jury wird den Teilnehmern telefonisch mitgeteilt  


Inhaltliche Bewertungskriterien

Anforderungen an das Messinstrument:

  1. Theoretische Fundierung
    Das Messinstrument sollte die Multidimensionalität der Lebensqualität bzw. des patientenbezogenen Nutzens reflektieren und einen Item-Generierungsprozess dokumentieren. Der Geltungsbereich des Fragebogens (für Personengruppen oder für Forschungszwecke) sollte angegeben sein.
  2. Methodische Güte
    Der Fragebogen ist klar gegliedert. Es sind Reliabilitätsprüfungen, Validitätsprüfungen und Sensibilitätsprüfung dokumentiert.
  3. Patientenfreundlichkeit
    Die Akzeptanz des Instruments durch den Patienten sollte ersichtlich sein. Das heißt, der Fragebogen ist bezüglich Verständlichkeit, Übersichtlichkeit und Beantwortungsdauer zumutbar.
  4. Einsatzmöglichkeiten
    Es sollten klare Scoringanweisungen zur Subskalenbildung dokumentiert sein. Es werden Referenzwerte von Patientengruppen angegeben. Es sollte eine Anleitung zur klinischen Interpretation der Scores vorliegen. Darüber hinaus sollten Normwerte aus einer repräsentativen Befragung und ein ausgearbeitetes Manual vorliegen.
  5. Generell
    Das Verfahren sollte möglichst in Studien angewandt worden sein und eine Innovation für das Forschungsfeld Lebensqualität darstellen.   
       

Anforderungen an die Anwendungen:

  1. Studienziele und Fragestellung werden beschrieben
  2. Das Studiendesign ist methodisch akzeptabel
  3. Die Auswahl der spezifischen Instrumente zur Messung der Lebensqualität bzw. des patientenbezogenen Nutzens  ist nachvollziehbar
  4. Sowohl Durchführung als auch Monitoring sind adäquat beschrieben



Ausschreibung des Lilly Quality of Life Preises

Bad Homburg, Januar 2017 - Das Pharmaunternehmen Lilly Deutschland fördert auch in diesem Jahr Forschungen zum Thema gesundheitsbezogene Lebensqualität mit dem Lilly Quality of Life-Preis. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird bereits zum siebzehnten Mal an Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum verliehen. Bis zum Einsendeschluss am 1. Juli 2017 können Arbeiten in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

Ziel des Lilly Quality of Life-Preis ist die stärkere Berücksichtigung der Lebensqualität bei der Therapieentscheidung zum Wohle der Patienten und die Erforschung neuer Behandlungsoptionen. Die Bewertung aller eingehenden Beiträge übernimmt eine fünfköpfige Jury, bestehend aus Professor Dr. Elmar Brähler, Leipzig, Professor Dr. Thomas Kohlmann, Greifswald, Professor Dr. Susanne Singer, Mainz, Professor Dr. Anne Karow, Hamburg und Dr. Johannes Clouth, Senior Manager Health Economics, Lilly Deutschland.

Sowohl Arbeiten zur Ent­wicklung neuer Instrumente zur Messung der Lebensqualität bzw. des patientenorientierten Nutzens (auch Patientenpräferenzen) als auch innovative Anwendungen bereits vorhandener Hilfsmittel können eingereicht werden. Die medizinische Bandbreite ist praktisch unbegrenzt: In den vergangenen Jahren wurden beispielsweise Projekte aus den Fachgebieten Onkologie, Psychiatrie und Neurologie, Zahnmedizin und Anästhesie ausgezeichnet.

Die Ausschreibungsunterlagen sind erhältlich bei Tatjana Senin, Lilly Deutschland GmbH, Werner-Reimers-Straße 2-4, 61352 Bad Homburg

Tel.: 06172/273-2363