Unsere Geschichte

Eli Lilly and Company gehört zu den global führenden Unternehmen im Gesundheitswesen. Gegründet wurde das Unternehmen vor rund 140 Jahren von einem Mann, der sich der Entwicklung und Herstellung qualitativ hochwertiger Medikamente mit dringendem medizinischem Bedarf verschrieben hatte.

Seit mehr als 50 Jahren ist Lilly in Deutschland vertreten. Mit dem Schritt in die „Mitte Europas“ legte das Unternehmen 1960 den Grundstein für eine seiner erfolgreichsten Töchter.

Wir bei Lilly wollen das alltägliche Leben der Menschen positiv verändern – durch die Erforschung von Medikamenten, die einen Unterschied in der Behandlung machen, durch ein besseres Verständnis für den Umgang mit Krankheiten und durch Unterstützung von kranken Menschen, deren Familien und Freunden. Unsere Arbeit – angefangen bei der Entdeckung, Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Arzneimitteln bis hin zu Patientenprogrammen sowie ehrenamtlichen Initiativen – spiegelt unsere Tradition wider: Fürsorge und Forschergeist miteinander zu verbinden, um das Leben von Menschen weltweit besser zu machen.

Seit unserer Gründung haben wir mit großem Pioniergeist immer wieder bedeutende Durchbrüche erzielt, wie zum Beispiel beim Insulin und bei Polio-Impfstoffen oder bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen. Und wir haben uns dafür eingesetzt, dass diese Entdeckungen weltweit auch bei den Menschen ankommen, die sie am dringendsten benötigen. Das Leben von Menschen zu verbessern oder zu erleichtern – seien es Patienten, Angehörige, Ärzte, Pflegepersonal oder Dienstleister im Gesundheitswesen – das ist unser Versprechen, für das jeder einzelne Lilly-Mitarbeiter entschlossen eintritt.

Der Name Lilly ist ein Versprechen. Der rote Schriftzug entstammt der Unterschrift unseres Gründers. Er symbolisiert unsere Vergangenheit, auf die wir sehr stolz sind, und geleitet uns in eine ebenso spannende Zukunft. Unser Versprechen ist einfach: Lilly verbindet Fürsorge mit Forschergeist. Für ein besseres Leben der Menschen weltweit.

Meilensteine in unserer Geschichte

Am 10. Mai 1876 gründete der Apotheker Colonel Eli Lilly mit drei Mitarbeitern und einem Startkapital von 1.400 $ das Unternehmen im Mittleren Westen der USA, in Indianapolis, Indiana. Heute zählt Eli Lilly and Company zu den größten Pharmaunternehmen der Welt.
Ziel des Firmengründers war die Entwicklung und Herstellung qualitativ hochwertiger Medikamente mit dringendem medizinischem Bedarf, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Im Jahr 1886 stellte Lilly den Chemiker Ernest Eberhardt ein. Seine Aufgabe war es, für die gleich bleibende Qualität der Medikamente zu sorgen. Ein Novum in dieser Zeit.

1876 Eli Lilly gründet das Unternehmen Eli Lilly and Company in Indianapolis, USA.
 
1923 Die Therapie des Diabetes wird durch das erste auf dem Markt erhältliche Insulinpräparat vorangebracht.
 
1945 Die Massenproduktion des Antibiotikums Penicillin ermöglicht weltweit die Behandlung von Patienten.
 
1952 Durch die neue Substanzklasse der Makrolide wird mit Erythromycin (Antibiotikum) die Behandlung von Infektionen maßgeblich verbessert.
 
1955 Weltweit wird der erste Impfstoff gegen Polio (Kinderlähmung) eingeführt.
 
1960 Lilly gründet ein Tochterunternehmen in Deutschland.
 
1964 Die Substanzklasse der Cephalosporine (Antibiotika) leitet einen Fortschritt in der Bekämpfung von Infektionen ein.
 
1982 Lilly bringt das erste gentechnisch hergestellte Antidiabetikum Humaninsulin auf den Markt.
 
1986 Fluoxetin zur Behandlung von Depressionen wird als erstes Medikament einer neuen Substanzklasse eingeführt.
 
1987 Das gentechnisch hergestellte Wachstumshormon Somatropin geht in Produktion.
 
1995 Mit Abciximab entwickelt Lilly zusammen mit Janssen Biologics ein Wirkprinzip zur Vermeidung von Komplikationen bei Gefäßoperationen am Herzen (Herzinfarkt, instabile Angina pectoris).
 
1996 Mit dem Wirkstoff Gemcitabin bringt Lilly ein Medikament zur Therapie des Bauchspeicheldrüsenkrebs, nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (seit 1998), Harnblasenkarzinoms (2002), Brustkrebs (2003) und Eierstockkrebs (2004) auf den Markt. Im gleichen Jahr gelingt Lilly mit der weltweiten Einführung des ersten Insulin-Analogons Insulin lispro ein weiterer Fortschritt in der Diabetes-Therapie. Der Wirkstoff Olanzapin wird zur Behandlung der Schizophrenie, ab 2002 zur Behandlung manischer Episoden bei bipolaren Störungen und ab 2003 auch zur Phasenprophylaxe (nach Ansprechen in der manischen Episode) zugelassen. Seit 2008 steht mit Olanzapinpamoat eine langwirksame Formulierung des Wirkstoffs zur Verfügung.
 
1998 Der Wirkstoff Raloxifen wird zur Vorbeugung der Osteoporose bei Frauen nach den Wechseljahren eingeführt. Seit 2000 hat der Wirkstoff zudem die Zulassung zur Behandlung der postmenopausalen Osteoporose.
 
2002 In den USA wird Teriparatid zugelassen (in Deutschland 2003), das die Neubildung von Knochensubstanz stimulieren kann. Atomoxetin wird in den USA zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung bei Kindern und Jugendlichen zugelassen (in Deutschland 2004). Im Jahr 2013 folgt die Zulassungserweiterung für den Behandlungsbeginn im Erwachsenenalter.
 
2003 Lilly führt den Wirkstoff Tadalafil zur Behandlung der Erektilen Dysfunktion (Erektionsstörung) ein.
 
2004 Mit der Zulassung von Pemetrexed steht erstmals ein Wirkstoff zur Behandlung des Asbesttumors (Mesotheliom) zur Verfügung. Zudem erhält das Medikament die Zulassung für die Zweitlinientherapie beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC). Im Jahr 2008 folgt dann auch die Zulassung für die Erstlinientherapie des NSCLC. Lilly führt mit Duloxetin das weltweit erste Medikament zur Therapie von Frauen mit mittelschwerer bis schwerer Belastungsinkontinenz in Europa ein. Der Wirkstoff erhält zudem drei weitere Zulassungen: zur Behandlung von Depression, zur Behandlung der generalisierten Angststörung sowie gegen Schmerzen im Rahmen der diabetischen Polyneuropathie.
 
2009 Der gemeinsam mit Daiichi Sankyo entwickelte Thrombozytenaggregationshemmer Prasugrel für Patienten mit primärer oder verzögerter perkutaner Koronarintervention wird in Europa zugelassen.
 
2010 Einführung des Wirkstoffs Tadalafil zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH), einer Form des Lungenhochdrucks.
 
2012 Der Wirkstoff Tadalafil erhält in Europa die Zulassung zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms.
 
2014 Boehringer Ingelheim und Lilly starten gemeinsam die Vermarktung von Empagliflozin zur Behandlung von Diabetes Typ 2.
 
2015 Lilly führt das Antidiabetikum Dulaglutid auf dem deutschen Markt ein.

Der monoklonale Antikörper Ramucirumab steht zur Behandlung von Magenkrebs zur Verfügung.

Das langwirksame Insulin glargin erhält die Zulassung und wird als erstes Insulin-Biosimilar eingeführt.