GESCHÄFTSETHIK

FÜR UNSERE ZUSAMMENARBEIT MIT PARTNERN



Die Grundsätze unserer Zusammenarbeit mit all unseren Partnern sind Transparenz, Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit. Unsere Regeln der Zusammenarbeit finden Sie in der Broschüre „Lilly – Ihr vertrauenswürdiger Partner“.

Als Mitgliedsunternehmen des „Verbandes forschender Arzneimittelhersteller e.V.“ (vfa) und des Vereins „Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.“ (FSA) verpflichten wir uns den Verhaltenskodizes „FSA-Kodex zur Zusammenarbeit mit Fachkreisen“ und dem „FSA-Kodex zur Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen“.

Zusammenarbeit mit Ärzten
Der FSA-Kodex „Fachkreise“ regelt die Zusammenarbeit von Arzneimittelherstellern mit Ärzten, Apothekern und weiteren Angehörigen der medizinischen Fachkreise.

Lilly initiiert und unterstützt zahlreiche Veranstaltungen mit dem Ziel, die Fortbildung von Ärzten und anderen Kooperationspartnern zu fördern und den wissenschaftlichen Austausch zu ermöglichen. Dabei konzentrieren wir uns auf die fachliche Diskussion, Freizeitaktivitäten stehen nicht auf dem Programm.

Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen
Der FSA-Kodex „Patientenorganisationen“ schafft verbindliche Regeln für eine vertrauensvolle und transparente Zusammenarbeit von Organisationen der Patientenselbsthilfe und Pharmaunternehmen. Zentrales Anliegen ist es, die Neutralität und Unabhängigkeit der Patientenorganisationen zu wahren.

Darüber hinaus trägt ein internationales Antikorruptionsprogramm zu unserem hohen Integritätsstandard bei. Das Programm gilt für alle Lilly-Niederlassungen weltweit und stellt sicher, dass neben den Gesetzen in den jeweiligen Länderniederlassungen auch das US-amerikanische Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Foreign Corrupt Practices Act – kurz FCPA) eingehalten wird.

Zusammenarbeit mit politischen Entscheidungsträgern
Im Kontakt mit politischen Entscheidungsträgern geben sich mit der Interessenvertretung beauftragte Personen namentlich als Vertreter des Unternehmens Lilly Deutschland GmbH zu erkennen. Sie geben an ihre Gesprächspartner nur Informationen weiter, die nach bestem Wissen und Gewissen der Wahrheit entsprechen und nicht irreführend sind.